Charlotte Hager soll sich fürs “Händeschütteln” verantworten

Wie die Vorsitzende der Wählerunion am Gründungsabend erklärte, sagt die Wählerunion allen populistischen Äußerungen und Bewegungen den Kampf an und hat sich deshalb die Unterbindung jeder Form der Diskriminierung, Diffamierung und politisch motivierter Hetze in die Satzung geschrieben. Anlass genug, auch die “Interessierten Bürger” (Pseudonym) des Sinzig Blogs genauer unter die Lupe zu nehmen, die teilweise ebenfalls Gäste der Veranstaltung waren.

Bereits einen Tag nach Gründung der Sinziger Wählerunion nimmt die Hetze auf dem Sinzig Blog wieder Fahrt auf. Ziel ist diesmal die Beigeordnete Charlotte Hager, die neben Ortsvorsteher Gunter Windheuser und mehr als 20 anderen Gästen der öffentlichen Einladung zur Veranstaltung gefolgt sind. Vorwurf: Frau Hager hat, im Gespräch mit Helga Schmitt-Federkeil und Gunter Windheuser, am Eingang zum Sitzungssaal im Schloss hereinkommende Gäste mit Handschlag begrüßt. Nach Meinung einiger Blogger soll sie dadurch den Eindruck erweckt haben, in offizieller Funktion, also in Vertretung des Bürgermeisters, der Veranstaltung beizuwohnen. Dass auch Ortsvorsteher Windheuser bei gleicher Gelegenheit so “unvorsichtig ” war, viele Gäste mit Handschlag zu begrüßen, wird – zum Glück des Ortsvorstehers – nicht bemängelt.

Die anwesenden Blogger hatten in der Gründungsversammlung alle Gelegenheiten, Bedenken und Kritik zu äußern. So wurde bereits im Vorfeld der Veranstaltung angekündigt, die Vorsitzende Schmitt-Federkeil wegen ihrer Äußerungen im Interview des Generalanzeigers, Stadtrat und Bürgermeister arbeiteten rückwärtsgewandt sich an der Diffamierung von Bürgermeister Wolfgang Kroeger ab, zur Rede zu stellen bzw. sogar sie aufzufordern, sich für diese Formulierung öffentlich zu entschuldigen. Entgegen der Ankündigungen auf dem Blog wurden die Chancen, in direkter Konfrontation diese und ähnliche Themen zur Sprache zu bringen, nicht genutzt. Stattdessen verschanzt man sich lieber hinter einem Blog und formuliert krude Anschuldigungen gegen Versammlungsbesucher.

Die Wählerunion hat angekündigt, sich den tragenden Themen dieser Stadt anzunehmen und transparent zu kommunizieren. Ob, bei welcher Gelegenheit und in welcher Funktion die Beigeordnete welche Personen mit Handschlag begrüßt, zählt für die Wählerunion nicht zu den tragenden Themen dieser Stadt. Dass hingegen der Blog verdiente Sinziger Bürger verunglimpft, die seit Jahrzehnten ihre Freizeit ehrenamtlich für das Gemeinwohl opfern, unterstreicht die Notwendigkeit, dass man sich politisch mit derartigen Stimmungsmachern, die die Bevölkerung seit Jahren verunsichern, auseinandersetzt. Die Wählerunion wird deshalb die Treibjagden auf diesem Blog sehr genau verfolgen und entlarven.